Rathfelder's American Staffordshire Terrier
Rathfelder's American Staffordshire Terrier 

Rathfelder's Kindergarten

Nach und nach ziehen nun die Zwerge alle aus. Heute sind es nur noch Elf, die bei uns sind. Die Zeit vergeht extrem schnell und es dauert jetzt nur noch wenige Tage, bis alle in ihrer neuen Familie eingezogen sind. Wir freuen uns mit jedem Einzelnen, der nun sein Baby in die Arme schließen kann und mit nach Hause nehmen kann. Ein lachends und ein weinendes Auge ist immer dabei. Jedoch wissen wir, dass alle in supertolle Familien kommen und ein wundervolles Leben mit ihren neuen Freunden haben werden. Hier sind ein paar Eindrücke von bereits ausgezogenen Babys und ihren neuen Eltern. Vielen Dank dafür.

08.05.2019

Ein paar Berichte inkl. Fotos von frischgebackenen Hundeeltern.

Hallo alle zusammen!
 
Mein Name ist Pablo (Rathfelders Patriot) und ich bin vor 10 Tagen in mein neues Zuhause gezogen.
Als ich in Richtung meiner neuen Heimat Thüringen im Auto saß, bin ich kurz eingeschlafen. Aber nach einer halben Stunde wurde ich wieder wach und wusste erstmal gar nicht, wo ich bin! Was war hier los??? Wo war denn mein verdrautes Rudel und Angelo und Ljuba?? Neben meinem Unmut über diese plötzliche Veränderung ist mir auch noch ein bißchen schlecht geworden und deshalb hab ich erstmal ein paar Minuten lautstark geweint und gemeckert.
Aber dann war mir das doch zu anstrengend und ich hab einfach wieder geschlafen bis wir angekommen sind!
Mein neues Zuhause hab ich intensiv bis in die letzte Ecke beschnüffelt, erkundet und für gut befunden. 
Die erste Nacht hab ich mit meinen neuen Eltern auf der Couch geschlafen und mich in allen nur denkbaren Schlafpositionen ausgiebig schmusen und kuscheln lassen! 
Am nächsten Tag gab es dann erstmal eine Vorstellungsrunde bei einigen Familienmitgliedern und da hab ich mich von meiner besten Seite gezeigt und alle verzaubert! 
Auch den ersten Besuch beim Tierarzt inklusive einstündiger Wartezeit habe ich gelassen und souverän gemeistert. Ich bin sogar fast auf dem Behandlungstisch eingeschlafen, als die Tierärztin mich untersucht hat!
Ich bin allem Neuen gegenüber aufgeschlossen & neugierig und kein bißchen ängstlich. Dank der guten Prägung durch Angelo & Ljuba interessieren mich laute Geräusche nicht mal, wenn ich schlafe. Aber dass ich nicht alles anknabbern darf, muss ich erst noch lernen, und was dieses gewisse "Nein" heißen soll, ist mir schleierhaft.....ich komm schon noch dahinter, was sie damit meinen.
Außerdem bin ich sehr willensstark und habe einen kleinen Dickkopf. Schimpfen und meckern kann ich auch richtig laut, aber da hab ich in den letzten Tagen schon gemerkt, dass das nicht viel bringt. Deshalb warte ich jetzt lieber geduldig, bis ich mein Futter bekomme oder auf die Couch gehoben werde.
Mit meinem Halsband und dem Laufen an der Leine mache ich richtig gute Fortschritte und die Nächte schlafe ich besser durch und muss nur noch einmal in der Nacht raus.
Kurzum, ich fühle mich wohl und freue mich darauf, die Welt weiterzuerkunden!
Danke Angelo & Ljuba, dass ihr mir in den ersten 8 Wochen so viel für mein zukünftiges Leben mitgegeben habt und ich bei euch so ein schönes Zuhause hatte! Grüsst das Rudel von mir!!

Pablo

Hallo Angelo, hallo Ljuba,

nun bin ich schon seit einer Woche bei meinen neuen Eltern! Am Anfang wusste ich nicht ganz ob sie in Ordnung sind, da habe ich lieber auf meinem neuen Kissen auf dem Boden geschlafen…..auch nachts. Ich wollte noch etwas meine Ruhe haben aber nach zwei Tagen habe ich gemerkt, dass ihr mir tolle neue Eltern ausgesucht habt! Ich durfte mit aufs Sofa und auch nachts mit im Bett zwischen ihnen schlafen, dass ist toll! Ich bin die erste Zeit im Garten unterwegs gewesen und habe viele tolle neue Eindrücke gesammelt, was denn jetzt alles mein Neues zu Hause so zu bieten hat. Ich muss sagen es ist gar nicht so übel, in dem großen Garten kann ich mich richtig austoben. In meinem neuen Zuhause lebt auch eine Katze, die sie Spiky nennen, ich habe sie schon ein paarmal gesehen und ich will unbedingt mit ihm spielen aber ich glaube er mag mich nicht. Er guckt immer etwas böse und verzieht sich, wenn er mich sieht. Dabei bin ich doch ganz lieb und freundlich. Stubenrein bin ich noch nicht ganz, ich weiß noch gar nicht wie ich mich richtig mitteilen soll aber meine neuen Eltern versuchen bestmöglich mich zu beobachten und die Signale die ich gebe richtig zu verstehen, wenn ich aber denn mal Pipi gemacht habe loben sie mich und geben mir etwas feines, da kann ich schon fast gar nicht mehr wiederstehen, mich zu bemühen draußen zu machen. Ich habe mich sogar schon an das Halsband und die Leine gewöhnt, nur mit der Koordinierung, klappt es noch nicht so ganz ich ziehe sie zwar nicht aber, ich kann einfach den Reizen, die um mich rum sind nicht immer wiederstehen und muss alles erkunden und beschnuppern. Für eine leckere Belohnung mache ich sogar kleine Kunststücke wie Sitzen, mich hinlegen und einfach nur zu Ihnen kommen, aber manchmal bin ich auch noch so abgelenkt, dass ich mich gar nicht auf sie konzentrieren kann. Gestern haben mich meine neuen Eltern in eine Box gesetzt und dann waren wir auf einmal wo ganz anders! Das war toll, da konnte ich richtig laufen und es gab viel zu beschnuppern, aber ich bin zur Sicherheit lieber ganz dicht bei meinen neuen Eltern geblieben so ganz geheuer war es mir da doch nicht. Ich kann echt sagen, dass ich zufrieden bin und meinen neuen Eltern nicht mehr von der Seite weichen möchte. Ich beobachte sie immer und finde es so gar nicht schön wenn sie mich zum Schlafen in eine Box bringen. Da bin ich dann immer alleine das geht ja nicht, dass muss ich ihnen noch versuchen auszureden!

Liebe Grüße und ganz viele Küsse

Euer Dayo

P.S.: ich soll auch liebe Grüße von meinen neuen Eltern Alex und Annika bestellen und sie haben auch noch ein paar Bilder mitgeschickt :)

26.04.2019

Hier ein kurzer Bericht von unserem kleinen Schätzchen Hazel ''Rathfelder's Polaris''

 

Die kleine Hazel lebt jetzt schon gute 3 Tage mit uns am Edersee. 
Die gut einstündige Fahrt hat super funktioniert. Am Anfang hat man ihr angemerkt das sie noch aufgeregt war, aber nach 10 Minuten hat sie geschlafen. Zu Hause angekommen gab es dann erst einmal was zu Essen und anschließend wurde das erste Geschäft draußen erledigt. Dann haben wir zu dritt ihren Spielbereich erkundet und anschließend mit ihr zusammen geruht. 
Am Abend kamen dann noch unsere Eltern um die kleine Maus kennen zu lernen. Sie zeigte sich direkt von ihrer besten Seite und eroberte die nächsten Herzen. 
Wir waren dann nochmal spät zusammen draußen bevor wir ins Bett gingen. Dort schlief sie zwischen uns und man merkte das sie noch sehr viel Nähe und Wärme braucht. In der Nacht sind wir dann noch einmal raus. In den nächsten Nächten mussten wir 1-2 mal raus.
Tagsüber spielten wir im Garten und unternahmen gemeinsam die ersten kleinen Spaziergänge auf denen es viel zu entdecken gab. Außerdem fingen wir an sie an die Box zu gewöhnen. Beim ersten Mal beschwerte sie sich noch bevor sie einschlief. Aber schon beim zweiten Mal klappte es wirklich super und sie kommt wirklich sehr gut zu Ruhe in der Box. 
Die lauten Geräusche von Kaffee- und Waschmaschine interessieren sie überhaupt nicht und sie zeigt sich unbeeindruckt. Auch dem Staubsauger begegnete sie positiv. 
Heute unternahmen wir dann nochmal eine Autofahrt bei der sie am Anfang etwas unruhig war und meckerte, sich dann aber relativ schnell beruhigte und einschlief. 
Die nächsten Tage wird dann weiter daran gearbeitet das die Kleine stubenrein wird und jeden Tag wird etwas Neues entdeckt/erkundet. 
Wir sind sehr froh so einen tollen Hund von Ljuba &Angelo bekommen zu haben und freuen uns sehr auf die nächste Zeit mit Hazel.

Viele Grüße von 
Malte und Tabea mit Hazel

Hallo, mein Name ist Marthe und ich bin jetzt fast 9 Wochen alt. Vor ein paar Tagen musste ich meine Mama, meine Geschwisertchen und Lieblingsmenschen Ljuba und Angelo verlassen. Ein bisschen bange war mir schon, aber dann lernte ich meine neue Eltern und neuen Kumpel Donnie kennen, der so aussieht wie Tante Miss Ellie. Nach einer Stunde Fahrt kam ich dann in meinem neuen Zuhause an. Meine neuen Eltern hatten stets ein Auge auf mich, man merkt das sie keinen von uns vernachlässigen wollten und gaben sich Mühe uns beiden gerecht zu werden. Obwohl ich mir lieber die volle Aufmerksamkeit gewünscht hätte. Ich widerum hatte mir als Aufgabe gesetzt meinen neuen AmStaffKumpel Donnie von mir zu überzeugen. Dieser ignorierte mich öfter mal, aber mein Name wär nicht Rathfelder's Only You und ich wäre keine waschechte Rathfelder Nachzucht, wenn ich nicht alles geben würde um sein Herz zu erobern. Also nervte ich ihn ständig, wenn ich nicht gerade schlief, mein Geschäft machten musste oder Futter verschlang. Ich versuchte seine Schwanzspitze zu jagen, denn die hab ich nämlich auch. Die Menschen widerum die ich die letzten Tage kennen gelernt habe, habe ich mit meiner Art sofort und die Pfote gewickelt. Um ihnen zu zeigen dass ich nicht nur süß bin, sonder auch Temperament habe, jagte ich öfter mal deren Schnürsenkel oder biss ihnen in die Hände. Ich glaub das fanden sie nicht so toll. Ich habe mich echt gut eingelebt und bin froh das ich solche lieben Eltern bekommen habe, die mich nicht als Statussymbol daheim haben, sondernals vollwertiges Familienmitglied behandeln. In ein paar Wochen darf ich übrigens das erstel mal in die Hundeschule. Darauf freue ich mich sehr, denn dann sehe ich Ljuba und Angelo wieder, die mir einen so schönen Start ins Leben ermöglich haben. 

 

Liebe Grüße 

Martha

 

Luisa und Georg

Hallo liebe Hundeeltern,

die ersten Tage waren so schön, aber auch anstrengend. Unser kleiner Buddy fand das Auto fahren nicht so toll...er hat die ganze Zeit gemieckst. Danach durfte er erst mal unsere Eltern kennen lernen. Dabei war ererstaunlich mutig, alle haben sich gleich in ihn verliebt. Bei uns zu Hause war er erst etwas zögerlich und hat ein bisschen gezittert, was sich aber nach einem Tag gelegt hat. Er turnt hier umher als wenn er schon immer hier gewohnt hat. Unsere Wohnung wurde mittlerweile zur Hundespielwiese "umgebaut". Die Couch ist seine Spielwiese. Ich hab ihm ein eigenes Kissen gegeben, was er immer zu einem kleinen Nest umformt. Wir waren total überrascht das er meistens schon selber anzeigt,wenn er mal raus muss. Er setzt sich vor die Tür und miekst oder haut mit der Pfote gegen die Tür. Buddy ist ein richtig kleiner Knabberer. Nichts ist vor ihm sicher. Wir müssen ihn schon bald an die Hundebox gewöhnen. Er ist sehr anhänglich, er will keine Minute allein sein. Die erste Nacht war super...er hat zwischen uns im Bett geschlafen, hat sich total breit gemacht und hat ganze 8 Stunden durch geschlafen. Nur Patrick und ich haben unruhig geschlafen, weil wir ständig Angst hatten, das wir ihn einquetache;).
Ich hoffe ihr hattet genau so positive Erfahrungen mit euren Kleinen wie wir.

Liebe Grüße aus dem Eichsfeld
Susann & Patrick

Am Freitag den 19.04.2019 ist ein weiterer Rathfelder bei uns eingezogen.
Rathfelder Once upon a Time „Maximus „ist ein Sohn von der fabelhaften Baccio.
Maximus ist ein absoluter Traum von einem Rüden. Auf unserer fast drei stündigen Heimfahrt hat er ohne zu weinen brav auf meinem Schoß gesessen. 
Die Zusammenführung mit unserer 2 jährigen Hündin lief absolut reibungslos. 
In den ersten Stunden wurde der Kleine noch aus sicherer Entfernung beobachtet, bevor die ersten Annäherungen stattgefunden haben.
Die ersten Nächte hat der Kleine mit mir auf der Couch durchgeschlafen.
Seinen ersten Restaurant Besuch hat er auch mit Bravour bestanden.
Der kleine Mann fühlt sich sichtlich wohl bei uns und wird auch von Letty immer mehr akzeptiert. 
Stromkabel, Handy und Schuhe müssen aber vor ihm versteckt werden, da er alles genauestens mit seinem Maul erkunden will. 
Heute haben wir ihn das erste mal an eine Box gewöhnt er war super.
Wir sind sehr stolz einen weiteren Rathfelder in unserem Haus zu haben!!!
Danke liebe Ljuba und Angelo

Hier ein paar Bilder von Marc, Manu, Bulliwyf und Freya. 

Als wir mit der Kleinen Zuhause ankamen ging ihr Frauchen mit ihr hinter dem Haus auf ein Platz auf freiem Territorium. Ich holte Bro, ließ ihn mich beschnuppern bis er fertig war und ging dann mit ihm raus zur Kleinen. Als die Beiden sich sahen war Bro erstmal skeptisch. Beim Zusammenkommen beschnupperte er die Kleine und sie unterwarf sich. Anschließend gingen wir eine kurze Strecke spazieren und dort fing Bro an die Kleine zu ignorieren. Auf dem Rückweg wollte die Kleine Bro ein wenig an der Lefze knabbern was er mit Kopf wegdrehen verhinderte. Wir gingen dann auf unser Grundstück, der Große zuerst und dann die Kleine. Die Kleine konnte dann erstmal in Ruhe von Bro getrennt futtern. Bro ließ die Kleine ohne erkennbare Ärgernisse auf das Grundstück. Er interessierte sich leicht für die Kleine, aber ignorierte sie merklich mehr. Zur Nacht war Bro im Bett am Fußende und die Kleine zwischen uns beide. Um 2 Uhr musste ich mit der Kleinen raus damit sie pinkeln konnte und dann spielte ich kurz mit ihr und wir gingen wieder hoch. Sie schlief dann bis ca. 8 durch und dann begann der Neue Tag. Im Verläufe des Tages merkte man, daß Bro sie schon gut akzeptiert. Ich konnte mit beiden zusammen ein wenig spielen und die Kleine durfte sich auch neben Bro anlegen. Nur das Schwanzknabbern mag er noch nicht, was ich aber verhindere. Ein wenig Ruhe für Bro muss ja auch sein.

 

Olli Kühn mit Rathfelder's Princess

Und hier noch ein paar Schnappschüsse von den Zwergen, die noch bei uns sind und in den kommenden Tagen von ihren neuen Eltern abgeholte werden.

 

Hinter uns liegen ein paar aufregende und stressige Tage. Es fing an mit dem Tierartzbesuch. Dabei wurden alle Welpen kontrolliert, abgehorcht, geimpft und gechipt. An dem folgenden Tag kam auch gleich der Zuchtwart unseres Clubs und kontrollierte ebenso jeden einzelnen Welpen, den Zustand der Mutterhündinnen und die Zuchtstätte. Nun gehen alle Unterlagen an den VDH und unseren Club Gbf und die Kleinen bekommen eine Ahnentafel ausgestellt. Danach ging es schon gleich weiter mit den ersten Abholern. Es sind bisher 6 Zwerge von Baccio zu ihrer neuen Familie gezogen.

So und hier die Zwerge von Baccio.

Heute haben wir es endlich geschafft das Einzelfotoshooting zu machen. Ihr könnt euch überhaupt nicht vorstellen wieviel Zeit es gekostet hat :-D Aber das Resultat ist schön geworden. Morgen oder Übermorgen sind die Kleinen von Baccio dran. 

14.04.2019

Momentan ist es saukalt draußen, so verbringen wir sehr viel Zeit mit den Zwergen im Haus. Es ist natürlich sehr turbulent mit 22 aufgedrehten Wirbelwinden, aber umso mehr Spaß macht es auch. Wir nutzen die Kälte einfach und prägen sie auf alles was es Indoor an Geräuschen gibt. Mittlerweile fällt uns zwar nicht mehr viel Neues ein aber Staubsauger ist immer wieder sehr interessant. So wird der Gute jedesmal mit rausgeholt :-D Nicht ein Welpe zeigt sich in irgendeiner Situation ängstlich. Eine Gewisse Unsicherheit und Vorsicht ist bei neuen Dingen da, jedoch ist es völlig ok und einfach nur der Instinkt. Erscheint einem Welpen etwas gefährlich, wird vorsichtig rangegangen, beschnüffelt und letzendlich als ungefährlich erklärt. Mittlerweile sind die Wachphasen etwas länger geworden. So können wir fast eine Stunde land Action machen, bevor die ersten Welpen anfangen müde zu werden und sich irgendwo kuschelig ablegen. Nächste Woche werden wir uns um jeden Einzelnen separat kümmern. Im Rudel ist man immer stark und so muss jeder für sich auch lernen ganz alleine irgendwo rum zu turnen und die Welt erkunden. 

Nächste Woche, sobald es wärmer ist, werden wir auch wieder schöne Fotos von jedem einzelnen Zwerg für Euch machen. 

Die Namen stehen nun auch fest und die Termine mit unserem Zuchtwart zur Wurfabnahme und mit dem Tierarzt zum Chippen und Impfen sind auch schon bestätigt. Es dauert nicht mehr lange und die Babys können von euch abgeholt werden. 

Anbei ein paar Schnappschüsse von unserem täglichen Wahnsinn :-D 

Jetzt haben alle Familien ihre zukünftigen Babys kennen gelernt. Das Wochenende war sehr anstrengend für uns alle. Jedoch war es für uns jedes Mal eine Riesenfreude, die strahlenden Augen von den neuen Besitzern zu sehen, wenn sie ihr Baby im Arm hielten oder einfach nur beim Schlafen beobachteten. Wir sind sehr zufrieden mit unserer Auswahl und freuen uns mit jedem einzelnen von euch, wenn ihr eure kleinen Kinder zu euch holen könnt. 

 

In der Zwischenzeit haben wir sehr sehr viel mit der Prägung zu tun. Jeden Tag haben wir volles Programm, um die Babys auf den späteren Alltag bestmöglich zu prägen. So durften schon alle Alltagsgeräusche wie Staubsauger, Fön, klappernde Töpfe, Rasenmäher und jeglich Art von lauten Geräuschen, die uns einfielen, kennenlernen. Alle Welpen zeigten sich bisher immer sehr neugierig und aufgeschlossen gegenüber neuen Situationen und Geräuschen. Wenn wir eine unstabile und eher zurückhaltende Reaktion von einem Welpen bemerkt haben, so haben wir speziell diesen Welpen vorsichtig an die Situation rangeführt und ihn solange damit vertraut gemacht, bis dieser sich völlig neutral verhalten hat. Natürlich müssen solche Übungen an den Zustand der Welpen angepasst werden. Sind diese gerade müde, so versuchen wir eher weniger laute Geräusche zu machen, da genau in dieser Zeit die Welpen sehr empfindlich sind und vieles falsch verknüpfen können. Daher nutzen wir solche Phasen mehr zum Schmusen und miteinander einfach nur auf der Wiese oder im Wohnzimmer auf einer Decke zu spielen. Haben die Welpen ihre Hochwachphase, machen wir volles Karacho. Zum Glück wohnen wir soweit außerhalb vom Ort, sonst würden die Nachbarn schon längt uns einweisen lassen :-D 

 

Mittlerweile sind alle beiden Würfe rüber in unser Hundehaus gezogen. Dort haben sie viel größere Räume in denen sie frei spielen können und ebenso können sie die jeweiligen Ausläufe nach Lust und Laune nutzen. So liegen sie zu gerne auf ihren Kissen in der Sonne und Nachts haben sie die kuscheligen Räume mit Fußbodenheizung und vielen vielen Spielsachen.

 

Trotzdem holen wir die Kleinen täglich mind. 2 mal zu uns ins Haus und beschäftigen uns mit denen ausgiebig. Für uns ist es wichtig, dass Welpen egal wo sie sind, es lernen zur Ruhe zu kommen und sich völlig zu entspannen. So lassen wir sie auch gerne einfach mal bei uns im Wohnzimmer einschlafen und zur Ruhe kommen. Es ist ein herrliches Bild, wenn 22 Wonneproppen in einem Riesenhaufen aneinander gekuschelt, schlafen. Weil wir bisher einfach nur blöd dagesessen haben und einfach diesen Moment genossen haben, ist keiner von uns auf die Idee gekommen, ein Bild davon zu machen. Aber das bekommt ihr schnell nachgeliefert. 

 

Nun hier für euch ein paar Schnappschüsse von euren Zwergen. Seid bitte nicht böse, wenn der Ein- oder Andere mal nicht groß zu sehen ist. Es sind wirklich einfach nur schnell ein paar Schnappschüsse. Demnächst machen wir wieder ein Fotoshooting, bei dem jeder einzelne Zwerg herhalten muss. Die Prägung kostet uns momentan so viel Zeit, dass wir nicht großartig Bilder machen können. 

 

2